• Maik

Praxistipps zum Alltag mit Kindern – Teil 3: Wir testen die toucanBox

Maik schreibt...

 

Die allermeisten Eltern kennen das Problem: Das Wetter sagt uns, dass wir den freien Nachmittag lieber Zuhause verbringen sollen. Eigentlich haben wir aber auf eben diesen freien Nachmittag gewartet, um endlich all die Dinge erledigen zu können, die wir immerzu auf Morgen verschieben. Wie schön, dass die Kinder heute basteln wollen und der Fensterputz bis morgen oder übermorgen oder auch nächste Woche warten kann.

Unser Anspruch ist, dass so ein Bastelnachmittag allen Spaß macht, wir ein Produkt fertigen, das wir verschenken oder dekorieren können und es schließlich nicht zu lange in der Fertigung braucht, denn die Geduld der Kinder und des Papas sind endlich. Jana ist unser kreativer Kopf. Momentan lebt sie sich regelmäßig auf Blumenwiesen aus, sammelt Blüten, trocknet sie und macht alles mögliche damit. Ich bin nicht so kreativ. Wir haben sämtliche Materialen, dennoch passen diese nie zu den Ideen von Pinterest, Google und Co.

Abhilfe schaffen möchte hier die toucanBox. Das Produkt verspricht altersgemäße Bastelprojekte, die monatlich per Post nach Hause kommen. Wir durften uns zwei dieser Boxen ansehen und möchten euch gern unsere Eindrücke mitteilen.

Eine Anleitung samt Materialien gehört zu jedem Bastelprojekt.

Im Allgemeinen ist die toucanBox als Idee zu verstehen, die auf einem monatlichen Abonnement beruht, welches zu euch nach Hause geliefert wird. Im Bestellprozess könnt ihr Themenwünsche, das Alter eures Kindes und den Namen eingeben, um eine individualisierte Box zu erhalten. Jede toucanBox beinhaltet dann die zwei gewählten Themen, die gemeinsam mit euren Kindern erarbeitet werden können. Das Repertoire reicht aktuell von Dinos über Giraffen und Weltraum bis hin zu einem kleinen Gewächshaus. Es ist auf jeden Fall etwas Interessantes für Kinder mit dabei.

Vorab möchten wir in unserer Bewertung hervorheben, dass uns an der Auswahl besonders gut gefällt, dass alle Boxen alle Geschlechter ansprechen. Sowohl die Farbgebung als auch die Themen sind bunt gemischt und sehr ansprechend für alle Kinder (und Erwachsenen) gestaltet.

Wir durften im Rahmen unseres Tests zwei Boxen ausprobieren, welche auf das Alter unserer Kinder (fast 3 und fast 7) ausgelegt sind. Box Nummer eins enthielt ein „Dino-Kostüm“ und ein „Mini Gewächshaus“, wohingegen Box Nummer zwei mit dem „Planetenposter“ und dem „Traumfänger“ gefüllt war. Auf den ersten Blick machen die Boxen einen guten Eindruck. Sie sind kindgerecht gestaltet und fühlen sich, trotzdem sie aus Pappe und Papier bestehen, wertig an. Öffnet ihr eine toucanBox seht ihr zwei Fächer, wovon jedes Fach ein Bastelprojekt beinhaltet. Zudem ist ein Magnet im toucanBox-Design enthalten und ein Stickerbogen.

In den Fächern findet ihr dann eine Anleitung zum jeweiligen Bastelprojekt und alle benötigten Materialien, welche sich je nach Thema deutlich unterscheiden. So beinhaltete das „Mini Gewächshaus“ beispielsweise kleine Holzstücke zum Bauen des Gewächshauses, Kleber zum Fixieren, Erde, Samen und einige Sticker zum verzieren. Das „Planetenposter“ hingegen enthielt unter anderem Stifte, Kleber, Filterpapier für die Gestaltung der Planeten und das Poster selbst. Alle Produkte machten dabei auf uns einen guten Eindruck.


Positiv hervorheben müssen wir dabei auch die bildreichen Anleitungen selbst. Diese sind bereits für Kinder ansprechend, die noch nicht lesen können. Zudem geben sie an, wie viel Unterstützung bei den einzelnen Schritten durch einen Erwachsenen nötig sein wird. Das vereinfacht die Zusammenarbeit und umgeht unnötige Diskussionen, weil augenscheinlich jedes Kind an diesen Stellen die Hilfe eines Erwachsenen benötigt.

Unser kleines Gewächshaus.

Pro Bastelprojekt kann man ungefähr eine halbe Stunde einplanen, wobei unser 6-Jähriger sein Poster über drei Nachmittage gestaltete.

Schön ist es immer, wenn Bastelprojekte im Ergebnis einen Mehrwert haben. Das „Dino-Kostüm“ beinhaltete alles, was man eben für ein Dinosaurierkostüm braucht; eine Dinomaske und einen Dinoschwanz zum Umbinden aus Stoff, sowie weitere Utensilien zum Gestalten. Unsere Aufgabe bestand darin, Moosgummi auf den Schwanz zu kleben, um einen echten Dinosaurierschwanz mit bunten Punkten und scharfen Zacken zu erhalten. Für unseren Jüngsten definitiv ein tolles Ergebnis, von dem er noch länger etwas hat. Ebenso verhält es sich mit dem „Mini Gewächshaus“. Diesem liegt nämlich ein Tagebuch bei, in welchem festgehalten werden kann, wie sich die Samen verändern und die Kräuter mal aussehen werden. Das ist dann aber eher etwas für ältere Kinder, die längerfristig Spaß daran haben.

Basilikum und Schnittlauch sprießen seit ein paar Tagen, die Petersilie haben wir wohl überwässert und die Erde schimmelt. Die fehlende Drainage ist Schuld, nicht die Menge Wasser, die ganz plötzlich im Beet war. Die Jungs haben sich auf jeden Fall total gefreut und der 2-Jährige war ganz aufgeregt, als es nach zwei Tagen langsam grün in seinem Gewächshaus wurde.

Zuletzt sei noch erwähnt, dass jede toucanBox ein Magazin enthält. Dieses gibt nicht nur Einblicke in die Ideen hinter den Bastelprojekten, sondern beinhaltet weitere Ideen und Experimente, die ihr mit euren Kindern umsetzen könnt. Zudem findet ihr einige Rätsel im Magazin und eine Seite auf der die Sticker eingeklebt werden können, welche den Boxen beiliegen. Dabei macht das Magazin einen sehr schönen und zugleich altersgerechten Eindruck auf uns und könnte genauso auch im Zeitschriftenhandel erscheinen.


Alles zusammen genügt definitiv unseren Ansprüchen an einen gelungenen Bastelnachmittag oder zwei oder drei.

Einziger Wertmutstropfen ist – wie so oft – der Preis. 15 Euro (inklusive Versand) ist für uns viel Geld. Dafür sinkt der Preis deutlich, wenn ihr euch für mehrere Monate des Abonnements entscheidet. Bestellt ihr beispielsweise gleich für zwölf Monate, kostet euch die einzelne Box etwa zehn Euro. Gerechtfertigt ist der Preis auf jeden Fall. Zumal wir, Oma, Opa, Tante und Co. schon deutlich mehr Geld für kurzfristigeren Spielspaß ohne Lerneffekt ausgegeben haben. Ein schönes Abo-Geschenk steht also auf dem Wunschzettel für den nächsten Geburtstag.


Fazit

Die toucanBox verspricht eine ganze Menge und das hält sie am Ende auch ein. Sie unterstützt Eltern dabei, mit den Kindern Bastelprojekte umzusetzen, die nicht nur für den Moment Spaß machen, sondern auch längerfristig begeistern können. Gerade das „Mini Gewächshaus“ und das „Dino-Kostüm“ gefallen uns sehr gut, wobei auch das selbstgestaltete „Planetenposter“ eine gute Figur im Kinderzimmer macht. Mit unserem exklusiven Rabattcode „diebrauns50“ erhaltet ihr zudem 50 % Rabatt auf eure erste Bestellung. Wählt hierfür auf der Startseite der toucanBox vor dem Bestellprozess den Punkt „Du hast einen Code? Hier eingeben“ aus und gebt unseren Gutschein ein. Das Angebot gilt für die erste Box des einmonatigen Abos, welches ihr aber auch direkt im Anschluss kündigen könnt, sodass ihr vorerst nur eine Box erhaltet.
4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen